Am 19.10. starteten die Heimischen zum lange erwarteten Auftakt der 2.BL-Ost. Alles war perfekt vorbereitet, bereits um 14h30 waren Jan Mikes, Neuerwerbung Jaroslav Bures, Harald Grötz, Thomas Hofmann und Frantisek Vrana vor Ort und warteten, gemeinsam mit Obmann Mag. Kindl und Stefan Pribitzer auf den Wiener Markus Bawart, der im August beim Vienna Chess-OPEN sensationell aufspielte. Im 5-min-Rhythmus kamen laufend Spieler von der U2-Station Stadion, doch niemals war Markus dabei. Als die Spieler 2 min vor Start ihre Plätze einnahmen, war es schon ziemlich gewiss: 0:1 für VHS Pöchlarn. Tatsächlich kam Markus noch um 15h02, aber der Schiedsrichter hatte die Partie bereits kontumaziert. Entsprechend nervös begannen die 5 anderen, Jaroslav kam bald in Rückstand, Harald steht schwierig, keine Partie steht nach einer Stunde besser für uns. Nach 2 Stunden hingegen stand es schon besser und Féra konnte nach 2,5 h als erster gewinnen. Immerhin mal Ausgleich. Eine Stunde später konnte Jaroslav das Remis fixieren, Thomas schaffte den Sieg. Somit erstmals Führung 2,5 : 1,5. Harald und Jan stehen ausgeglichen. Eine weitere Stunde später war die Partie für Harald mit Remis zu Ende, Jan hatte gegen IM Löffler leichte Vorteile und verwertete diese nach über 5 Stunden Gesamtspielzeit. Endstand 4 : 2 für Mistelbach.

Am Sonntag 9h45 waren bereits alle Heimischen anwesend, statt Markus spielte Andi Teuber. Als Gegner Amateure Wien, vollzählig, aber einige starke Spieler in SVK im Einsatz. Jetzt musste der Obmann nicht mehr zittern, alles entwickelte sich schon in der ersten Stunde recht gut. Thomas legte mit einem Sieg nach 50 min vor, das beflügelte das Team. Schon nach 2 Stunden konnte Harald seinen Gegner zur Aufgabe zwingen: 2 : 0 für Mistelbach. 3 der 4 verbleibenden Partien standen auf Gewinn, einzig Féra hatte eine Remis-Stellung. Nach etwa 3 Stunden war das fixiert, ebenso der Sieg von Jaroslav. 3,5 : 0,5, der Mannschaftssieg war sicher. In der Zeitnot seines Gegners konnte Andi den entscheidenden Bauern holen, der für ihn freie Bahn für eine Mehrdame erwarten ließ. Im Lauf der Zeit kam noch weiteres Mehrmaterial hinzu. Doch 1 Stunde später war alles anders: Gegner Dr. Jirovec packte eine feine Kombination aus, die Andi nicht rechtzeitig erkannte. Er verliert seinen letzten Turm und will noch mit Springer und Mehrbauer gegen Springer und Läufer ankämpfen. Allein – umsonst. Am Brett von Jan nur mehr je einer Dame, ein Mehrbauer (4:3) und jede Menge Linien und Diagonalen. Nach vielen Manövern gelingt der Tausch der Damen und die Partie ist damit entschieden. Endstand 4,5 : 1,5 für die Heimischen.

Als Bonus gibt es die Tabellenführung, gleich mit Pamhagen in Erst- und Zweitwertung. Platz 3 der Tabelle, ebenfalls mit 4 MP für Tschaturanga. Weiter gehts in 4 Wochen eben gegen diese und Eichgraben/Preßbaum, die im Vorjahr aus der 1.Bundesliga abgestiegen sind. Zwei schwierige Aufgaben, wir werden uns wappnen.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.